Umstellung auf ökologischen Landbau

Kleine Anfrage – Drucksache 20/3147

Knut John (SPD), Heike Hofmann (SPD), Gernot Grumbach (SPD), Heinz Lotz (SPD), Thorsten Warnecke (SPD)

Vorbemerkung:
Bevor landwirtschaftliche Erzeugnisse mit Öko-Kennzeichnung vermarktet werden dürfen, müssen die erzeugenden Betriebe einen Umstellungsprozess durchlaufen. Diese Umstellung von konventioneller auf biologische Landwirtschaft bedarf professioneller umfangreicher Unterstützung. Hier ist insbesondere auch die wissenschaftsbasierte Begleitung erforderlich.

Ich frage die Landesregierung:
1. Wie viele landwirtschaftliche Betriebe wurden in den letzten 10 Jahren von konventionellen auf ökologischen Landbau umgestellt? (Bitte nach Landkreisen, Nutztierhaltung, Mischbetrieben und reinen Ackerbaubetrieben aufschlüsseln.)

2. Wie viele landwirtschaftliche Betriebe befinden sich aktuell in der Umstellungsphase? Bitte nach Landkreisen, Nutztierhaltung, Mischbetrieben und reinen Ackerbaubetrieben aufschlüsseln.

3. Wie viele dieser Betriebe werden bei der Umstellung durch staatliche Institutionen begleitet? Bitte nach Landkreisen, Nutztierhaltung, Mischbetrieben und reinen Ackerbaubetrieben aufschlüsseln.

4. Wie viele dieser Betriebe werden durch die Universität Kassel / Fachbereich 11, Ökologische Agrarwissenschaften, Witzenhausen, begleitet? Bitte nach Landkreisen, Nutztierhaltung, Mischbetrieben und reinen Ackerbaubetrieben aufschlüsseln.

5. Wie viele dieser Betriebe werden durch Öko-Kontroll-Unternehmen bzw. Verbänden bei der Umstellung begleitet? Bitte nach Landkreisen, Nutztierhaltung, Mischbetrieben und reinen Ackerbaubetrieben aufschlüsseln.

 

Die Kleine Anfrage im PDF-Download finden Sie hier: 03147